Biodiversitätsmonitoring auf der Alm

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Projektes "Biodiversitätsmonitoring auf der Alm"

Unter dem Motto "Schau ma auf die Alm" beobachten Almbewirtschafterinnen und Almbewirtschafter in ganz Österreich besondere Pflanzen- und Tierarten auf ihren Weideflächen und dokumentieren jährlich deren Entwicklung. Auf dieser Website finden Sie alles Wissenswerte zu dem Projekt.

 


 

*** Die letzten Neuigkeiten ***

 

Veranstaltungstipp

Thema: Schutz der Weidetiere durch Artenvielfalt?
Einblicke in die Lebensweise der Kriebelmücke, Gefahren für die Tiergesundheit und wie sich eine Massenvermehrung dieser Insekten vermeiden lässt

Programm: Was bedeuten Stechmücken für die Tiergesundheit (Dr. Stefan Stöckler, Tierarzt); Erkennen der Kriebelmücke und ihrer Gegenspieler (Barbara Depisch, Biologin)

Wann?
21.10.2019, 9.00-12.00 Uhr

Wo?
Biobauernhof Lingenhel, Huban 35, 6933 Doren/Vorarlberg

Download Einladung (pdf)

 

 

Futtervielfalt auf Almen

Aktuelles zum Projekt

Der Verlust offener Almflächen durch Problempflanzen stellt die AlmbewirtschafterInnen, aber auch die darauf lebende Tier- und Pflanzenwelt vor immer größere Herausforderungen. Dadurch gehen nicht nur wertvolle Futterflächen für Weidetiere verloren, sondern es verlieren auch viele speziell angepasste Tier- und Pflanzenarten ihre natürlichen Lebensräume.
Es gibt zwar bereits verschiedenste Pflegemaßnahmen zur Regulierung von Problempflanzen, jedoch noch keine vergleichende Darstellung der Wirkungen auf unterschiedlichen Standorten. Genau hier setzt das Projekt „Futtervielfalt auf Almen“ an, indem gemeinsam mit AlmbewirtschafterInnen Maßnahmen und Methoden zur Reduzierung von Problempflanzen entwickelt und deren Wirkungen anschließend verglichen werden.


Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

 

 

 

Wir schauen auf unsere Almen

Die neuen Almplakate sind da!

Heuer hatten die teilnehmenden AlmbewirtschafterInnen die Möglichkeit, für ihre Beobachtungsflächen individuell gestaltete Almplakate zu bestellen. Auf den Plakaten sind die auf den jeweiligen Almflächen beobachteten Tier- und Pflanzenarten abgebildet. Interessierte Wanderer und Besucher können sich so über die dort vorkommenden Arten sowie über das Projekt „Wir schauen auf unsere Almen“ informieren!

Almplakat_Lammersdorfer_Alm

Wir wünschen allen AlmbewirtschafterInnen und vorbeikommenden Wanderern viel Freude mit den Plakaten!

 

Wiesenmeister gekürt!
Die Tschuggen Alpe ist Wiesenmeister 2017 in Vorarlberg!

Die Tschuggen Alpe wird von der Familie Schneider mit viel Arbeitseinsatz und Gespür für die Natur bewirtschaftet. Christoph und seine Eltern Dorothea und Josef sind seit 3 Jahren bei unserem Projekt Wir schauen auf unsere Almen! dabei und haben in der Kategorie „Alpbetrieb“ gewonnen - wir gratulieren herzlich zum Wiesenmeister 2017!

Mehr Informationen zur Wiesenmeisterschaft Vorarlberg 2017 und unserem Gewinner gibt es hier:
Tschuggen-Alpe
http://www.wiesenmeisterschaft.com/
http://www.vol.at/das-sind-die-vorarlberger-wiesenmeister-2017/5492653

 

 

Vielen Dank für die Teilnahme an unserer Umfrage!

Die ausgewerteten Ergebnisse sind da!

Rund 150 TeilnehmerInnen haben uns ihre bisherigen Erfahrungen aus dem Projekt via Online-Umfrage bzw. Telefon-Befagung zurückgemeldet - Vielen Dank dafür!
Wir werden die Rückmeldungen zur Verbesserung unseres Services für Sie nutzen!

Vielen Dank für Ihre zahlreichen überaus positiven Rückmeldungen:

Aufgrund der genauen Beobachtungen erkennen 93% der teilnehmenden Landwirtinnen und Landwirte einen Zusammenhang zwischen Bewirtschaftung und Artenvielfalt auf ihren eigenen Wiesen. Rund 86% der TeilnehmerInnen geben an, dass Sie mehr Pflanzen und Tiere kennen als zuvor. Dreiviertel aller Teilnehmer empfinden, dass die Wiesen nun wertvoller für Sie geworden sind und dass Sie nun motivierter sind, die extensiven Wiesen weiter zu bewirtschaften - das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis für die Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt in Österreich!

Wir sehen aber auch Verbesserungsmöglichkeiten aufgrund ihrer Rückmeldungen. Viele TeilnehmerInnen wünschen sich mehr Informationen zu den Beobachtungsergebnissen. Daher wollen wir zukünftig verstärkt Ergebnisse aus dem Projekt präsentieren – Wir arbeiten gerade an einer Ergebnisbroschüre, die im Frühling 2018 präsentiert wird. Erste Ergebnisse werden auch in Kürze auf unserer Homepage www.biodiversitaetsmonitoring.at zu finden sein!

Wir möchten Sie auch darauf aufmerksam machen, dass sie schon jetzt jederzeit Ihre Meldungen abfragen können: Unter Meine Ergebnisse abfragen, sind alle Ihre Meldungen dokumentiert und Sie haben die Möglichkeit, die Ergebnisse der einzelnen Beobachtungsjahre zu vergleichen:

Ergebnisse abfragen

Weiters werden wir die ProjektvertreterInnen in den Bundesländern verstärkt in der regionalen Arbeit unterstützen und möchten Sie aktiv auf die Veranstaltungen in der Region aufmerksam machen! Der Wunsch nach regionalen Veranstaltungen, Erfahrungsaustausch und Weiterbildungen wurde vielfach genannt. Wir möchten zukünftig dieses Angebot für Sie intensiver umsetzen! Zusammenhänge mit unterschiedlichen Mähtechniken und Strukturen  am Hof wie beispielsweise Hecken, Streuobstwiesen usw. sollen zusätzlich unter die Lupe genommen werden.

 Hier sehen Sie die Umfrageergebnisse der Onlinebefragung im Detail: Umfrage-Ergebnisse

 

Projektinformation

Projekt „Futtervielfalt auf Almen“ - Errichtung von Almversuchsflächen zur gezielten Reduktion von Problemkräutern – Start der Infoveranstaltungen!

Das Projekt Futtervielfalt auf Almen startet gemeinsam mit interessierten Almbäuerinnen und Almbauern Versuche in ganz Österreich zur wirksamen Reduktion von folgenden Problemarten:

  • Kreuzkraut
  • Borstgrasrasen
  • Weißen Germer
  • Farnen (Wurmfarn, Adlerfarn)
  • Verheideten Flächen (Zwergstrauchheiden)
  • Verbuschten Flächen (Grünerlen)

Speziell suchen wir noch Almen mit folgenden Problemstellungen: Verheidung mit Wacholder, Rostrote Alpenrosen oder Besenheide, sowie Flächen auf denen Himbeeren bzw. Brombeeren oder auch Brennnessel Probleme bereiten.

Zusätzlich dazu können drei weitere Problemstellungen nach Wunsch der teilnehmenden AlmbewirtschafterInnen als Bewirtschaftungsversuche bearbeitet werden.

Inhalte der Infoveranstaltung

  • Ursachen des Vorkommens von Problemarten erfahren
  • Maßnahmen zur Reduktion von Problemarten diskutieren und Erfahrungen austauschen
  • Das Anlegen von Testflächen zu konkreten Versuchsanordnungen lernen

Termine
Die Infoveranstaltung findet jeweils von 10:00 – 17:00 statt:

  • 27. Jänner 2018, LFS Litzlhof/Kärnten, 10:00-17:00, Anmeldung bis 20. Jänner 2018
  • 24. Februar 2018, LLA Weitau/Tirol, 10:00-17:00, Anmeldung bis 10. Februar 2018
  • 3. März 2018, LFS Hohenlehen/Niederösterreich, Anmeldung bis 20 Februar 2018

Anmeldung
Österreichisches Kuratorium für Landtechnik & Landentwicklung (ÖKL)
01/5051891-25
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kosten keine, Kosten für An-und Abreise sowie Mittagessen müssen selbst getragen werden

 Steckbrief Teufelskralle Übersichtsbild

Weitere Informationen finden Sie unter www.almwirtschaft.com

 

Die neuen Steckbriefe sind da!

31. Juli 2017 – Steckbriefmappe 2017 verfügbar!

Die neue Erweiterung der Steckbriefe ist da! Auf der Seite Material steht nun die Gesamt-Steckbrief-Mappe 2017 als PDF zum Download bereit. Diese zählt nun bereits 35 Steckbriefe - um dabei die nötige Übersicht zu bewahren, wurde am Beginn ein Inhaltsverzeichnis eingefügt. Viel Spaß beim Schmökern!

 

16. Mai 2017 – Erhebungsunterlagen 2017 verfügbar!

Auf der Seite Material können ab sofort die Erhebungsunterlagen für das Jahr 2017 herunter geladen werden. Allen TeilnehmerInnen werden in Kürze die Formulare auch per Post zugesandt. Wir wünschen eine spannende Beobachtungssaison in Ihren Almwiesen und –weiden!


15. Dezember 2016 – Citizen Science Award 2016 - Preisregen für BeobachterInnen von Wespenspinne und Arnika

Bei der Preisverleihung des diesjährigen Citizen Science Award 2016 im Festsaal der Universität Wien freuten sich die TeilnehmerInnen des Projektes "Wir schauen auf unsere Wiesen!" über zahlreiche Preise. Wer auf seinen einmähdigen Wiesen sage und schreibe 200 Wespenspinnen gezählt hat und welch glücklicher Zufall zwei Gewinner am Verleihungsabend zusammengeführt hat, können Sie hier nachlesen. Und hier geht's zu den offiziellen Pressefotos.


26. April 2016 - Arnika und Wespenspinne gesucht!

Wir freuen uns, dass wir aufgrund des großen Interesses an unserem Projekt nun die Möglichkeit bekommen haben, das Biodiversitätsmonitoring einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren: Im Zuge des Citizen Science Award 2016 wird die Beobachtung von Tieren und Pflanzen in den Wiesen und Weiden für alle interessierten Pflanzen- und TierliebhaberInnen möglich gemacht. Neben den bereits aktiv am Projekt teilnehmenden LandwirtInnen möchten wir nun auch weitere Bäuerinnen und Bauern, aber auch Schulklassen und andere, an der Naturbeobachtung interessierte Personen zum „D’rauf-Schauen“ einladen! Für die Beobachtungen haben wir uns zwei ganz besondere Arten unserer heimischen Wiesen ausgesucht: die gelbblühende Arnika und die auffällig gestreifte Wespenspinne mit ihren typischen Zick-Zack-Netzen. Wer findet wohl die meisten Prachtexemplare? Den Gewinnern mit den meisten gezählten Exemplaren winken wertvolle Sach- und Geldpreise. Der Wettbewerb startet am 1. Mai, alle Informationen finden Sie hier.
 

6. April 2016 - Alle Almsteckbriefe gesammelt als Download verfügbar!

Die bestehenden und erweiterten Almsteckbriefe stehen nun in einem gemeinsamen Dokument zur Verfügung. Darunter auch ganz neu Beschreibungen zum Murmeltier (S. 24/25), der Mücken-Händelwurz (S. 64/65), dem Ostalpen-Enzian (S. 48/49) und dem Gewöhnlichen Fransenenzian (S. 50/51). Die nun insgesamt 32 Steckbriefe stehen unter Material zum Download bereit!


10. Dezember 2015 - Eigene Homepage für das Projekt Biodiversitätsmonitoring auf der Alm

Ab heute ist das Projekt "Biodiversitätsmonitoring auf der Alm" mit einer eigene Homepage online. Wie bei den Schwesterprojekten "Biodiversitätsmonitoring mit LandwirtInnen" und "WaldbewirtschafterInnen beobachten Biodiversität"  findet man unter der Adresse alm.biodiversitaetsmonitoring.at ab heute Hintergründe zum Projekt, die beliebten Steckbriefe als Download und alle Informationen, wie man als Almbewirtschafter mitmachen kann. Wir wünschen viel Spaß beim Durchklicken!

22. Juli 2015 - Neue Almsteckbriefe als Download verfügbar!

Wie man die Rundkopf-Teufelskralle, den schönen orangeroten Gold-Pippau und weitere höhenluft-liebende Pflanzen erkennt, kann man in den neuen Almsteckbriefen nachlesen. Diese stehen unter Material zum Download bereit! In Kürze folgt ein weiterer Steckbrief über die Heuschreckenaktivität auf österreichischen Almen.
Steckbrief Teufelskralle Übersichtsbild

13. April 2015 - AlmbewirtschafterInnen für`s Biodiversitätsmonitoring auf Almen gesucht!

Die aktuelle Ausgabe von "Der Alm- und Bergbauer" widmet unserem Projekt "Schau ma auf die Alm" 2 Seiten und zieht nach dem Pilotjahr 2014 eine erste Bilanz.
Artikel im "Der Alm- und Bergbauer" 4/2015 (PDF 2,5 MB)

Auch im Jahr 2015 werden wieder AlmbewirtschafterInnen gesucht, die bei „Schau ma auf die Alm“ mitmachen! Wir suchen insgesamt 20 AlmbewirtschafterInnen, die sich für Natur, Pflanzen und Tiere interessieren. Wenn Sie am Projekt „Schau ma auf die Alm“ teilnehmen möchten, erhalten Sie eine halbtägige Einschulung auf Ihrer eigenen Alm durch eine/n geschulte/n Ökologen/in. Sie erfahren Interessantes zu Pflanzen, Tieren und Phänomenen auf Ihrer Alm. Sie lernen, wie sich die Almbewirtschaftung auf das Vorkommen der Pflanzen und Tiere auswirkt und Sie erhalten Bildungsmaterialien zum Nachschlagen und zum Herzeigen für BesucherInnen Ihrer Alm. In den folgenden Jahren beobachten Sie ausgewählte Pflanzen und Tiere auf Ihrer Alm selbständig und übermitteln uns einmal jährlich Ihre Ergebnisse. Als kleine Abgeltung für den zeitlichen Aufwand beim Beobachten erhalten Sie jährlich 39 Euro.
Anmeldung bei:
DI Maria Zacharias (ÖKL), Tel: 01/5051891-17; e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

24. Februar 2015 - Almsteckbriefe als Download!

Um auch auf der Alm ein sicheres Bestimmen von Tieren und Pflanzen zu ermöglichen, haben wir für das Projekt "Biodiversitätsmonitoring auf der Alm" neue Steckbriefe erstellt. Damit kann man immer nachschauen, woran man den Glocken-Enzian, den Weißen Germer oder unsere Raufußhühner erkennt und erfährt Spannendes zu den Überlebensstrategien und Besonderheiten der Mitbewohner auf Österreichs Almen.
Ab sofort sind diese Steckbriefe unter Material zum Download verfügbar!



11. September 2014 - Neue Broschüre erschienen!
Die neue Broschüre „Wir schauen drauf – Projektbericht 2007 - 2014“, die im Rahmen der Festveranstaltung am 8.September 2014 im Landwirtschaftsministerium präsentiert wurde, ist ab sofort erhältlich! Das 36 Seiten umfassende Heft bietet eine Zusammenschau der letzten sieben Beobachtungsjahre unseres Schwesternprojektes "Biodiversitätsmonitoring mit LandwirtInnen" und widmet sich auch dem Projekt "Biodiversitätsmonitoring auf der Alm".

Sie können das Heft gegen eine Manipulationsgebühr von 5 € beim ÖKL – Kuratorium für Landtechnik u Landentwicklung bestellen oder unter Material digital darin schmökern!
telefonisch unter +43 (0) 1 505 18 91 12 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

 

19. März 2014 - AlmbewirtschafterInnen für Biodiversitätsmonitoring auf Almen gesucht!
Unter dem Titel „Schau´ma auf die Alm" entwickeln wir derzeit ein Biodiversitätsmonitoring auf Almen. Für das heurige Jahr 2014 suchen wir dafür österreichweit 30 AlmbewirtschafterInnen, die sich für Natur, Pflanzen und Tiere interessieren und gerne an der Entwicklung eines Projektes zur Biodiversität auf Almen mitarbeiten möchten.
Bei Interesse erhalten Sie eine halbtägige Einschulung auf Ihrer eigenen Alm durch ExpertInnen. Sie erfahren Interessantes zu Pflanzen, Tieren und Phänomenen auf Ihrer Alm. Sie werden eingeschult, wie Sie diese Besonderheiten beobachten, und wie Sie Ihr Wissen an AlmbesucherInnen weitervermitteln können. Darüber hinaus erhalten Sie Bildungsmaterialien zum Nachschlagen und zum Herzeigen für AlmbesucherInnen. In den Folgejahren Beobachten Sie die Besonderheiten auf Ihrer Alm selbständig und übermitteln uns 1x jährlich ihre Ergebnisse. Das Beobachten und Melden von Almphänomenen wird in ähnlicher Weise wie im Tal erfolgen.

Biodiversitätsmonitoring auf Almen
Schau´ma auf die Alm ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) Österreich, der Almwirtschaft Österreich und dem ÖKL - Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung als Projektträger. Im Projektteam sind weiters die eb&p Umweltbüro GmbH, Suske Consulting und LACON - Technisches Büro für Landschaftsplanung.

Download Kurzinformation (pdf)
Download Projektinformation (pdf)

Anmeldung und weitere Informationen:
LFI Österreich
DI Susanne Schönhart
01 / 53441-8564
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anmeldeschluss: 25. April 2014

 


Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union, Bund und den Ländern im Rahmen der Ländlichen Entwicklung finanziert.